Die böse Vier


Wie kam es zu dieser Form?

Wahrscheinlich war die Vier ursprünglich eine halbe Acht:



Das Bedürfnis der Steinmetze nach Vereinfachung und Schematisierung wandelte die Rundungen in Ecken und Geraden um. Das Auflösen der geschlossenen Linienführung bedeutet eine Schwundform, die in unserer Schrift die Regel geworden ist.

Ich hatte mir schon früh angewöhnt, die früher übliche geschlossene Form in meine Handschrift zu übernehmen. Als noch jede Überweisung durch Angestellte am Schalter abgewickelt wurde, bin ich regelmäßig gefragt worden, was das denn für eine Zahl sei. Ich habe immer höflich geantwortet, obwohl es mir ein Rätsel blieb, warum jemand die Zahl nicht erkennen mochte, die in der gleichen Form mehrfach auf dem Vordruck erschien.

Inzwischen hat der Computer die “störrischen“ Angestellten ersetzt. Der muckt zwar noch gelegentlich auf; aber in den meisten Fällen kann er meine Zahlen lesen.

Nur bei einer Einreise in die USA ist solcher Individualismus nicht ratsam: dort wird man gar nicht erst ins Land gelassen, wenn man die offiziell geforderte Schreibweise nicht einhält.

2.3.06 20:50

Letzte Einträge: Kreuzwortaufgabe, Gedankensplitter, Drachentöter, Gewissensfrage, Tack – tack – tack – tack. . ., Umzug

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen